HVC Header Standard

Wir sagen Danke: HVC auf Platz 2 im Zuschauerranking!

22.05.2019 Nach der erfolgreichen Mission Klassenerhalt in der 3. Liga Ost gab es für uns nach Auswertung der kompletten Saison einen weiteren Grund zur Freude. In der Gunst unserer treuen Fans, welche...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

Keine Spiele gefunden.

Letzte Spiele

01.05.2019 HSG Weiterstadt/Braunshardt HV Chemnitz ( 20 : 25 )

28.04.2019 Leipziger SV Südwest HV Chemnitz III ( 28 : 31 )

27.04.2019 HV Chemnitz TSG OberEschbach ( 25 : 24 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Mario Schmidt

HVC Mädels schaffen direkten Klassenerhalt in der 3. Liga!

02.05.2019

HSG Weiterstadt/Braunshardt vs. HV Chemnitz 20:25 (11:14)

Wie sich die Bilder gleichen, 1. Mai 2018, die HVC Damen schaffen im Relegationsrückspiel gegen Herzogenaurach den Klassenerhalt in Ihrem Premierenjahr der 3. Liga. Ein Jahr später, wieder 1. Mai und letzter Spieltag der 3. Liga Ost – die HVC Mädels gewinnen beim Tabellenletzten Weiterstadt mit 25:20 und schaffen durch die Niederlage von Ober-Eschbach zu Hause gegen Mainz II den direkten Klassenerhalt – Wahnsinn!

Wahnsinn, weil hinter der Mannschaft und dem Verein eine Achterbahnfahrt der Gefühle liegt.  Nachdem der langjährige Trainer Thomas Sandner vor der Saison seinen Rückzug erklärt hatte und mit Robert Flämmich seinen Nachfolger gleich selbst vorgeschlagen hatte, lief vieles in Chemnitz in der Hinrunde nicht so wie es Verein, Umfeld und Mannschaft erwartet hatten. So stellte Präsident Mario Schmidt im Herbst erst die neuen Co-Trainer und zum Start ins neue Jahr auch Trainer Robert Flämmich frei, um den alten Trainer wieder zurückzuholen. Dieser hatte aber auch erstmal ein schweres Agieren, denn auf Knopfduck lief der Motor nicht sofort wieder so wie in den Jahren vorher. Es brauchte einige Trainingswochen und 4 Punktspiele bis die HVC Mädels wieder so auftraten, wie es sich die Vereinsverantwortlichen, das Umfeld und die Mannschaft vorgestellt hatten. Doch mit dem Heimsieg gegen Herzogenaurach brach dann der Bann und es folgten ein Megaerfolg beim Tabellenzweiten Markranstädt, sowie ein Unentschieden in Eddersheim und ein weiterer Heimsieg gegen Ober Eschbach. Nur dem übermächtigen HC Leipzig musste man sich in eigener Halle geschlagen geben. So schuf sich das Team die Basis für den Showdown am letzten Spieltag in Weiterstadt. Hier hieß es vor allem Nerven behalten, um unter dem großen Druck der Tabellenkonstellation erfolgreich zu sein. So entwickelte sich dann auch ein nervenaufreibendes Spiel. Anja Stöhr eröffnete den Torreigen und bis zum 5:5 konnte die Chemnitzerinnen stets vorlegen. Die Gastgeber zeigten sich aber unbeeindruckt und legten beim 6:5 erstmals selbst vor. Chemnitz hielt dagegen und lag durch Stefanie Pruß beim 7:8 wieder vorn. Bis zur Pause blieb es knapp, aber dank eines verwandelten Siebenmetes von Katarzyna Skoczynska gingen die Gäste mit einer 11:14 Führung in die Pause. Diese Führung galt es nun in Halbzeit 2 auszubauen bzw. zu sichern. Dies gelang den Chemnitzerinnen auch und das Tor von Jana Foksova nach 35 Minuten zum 12:17 sollte beruhigend auf die Nerven aller HVC Anhänger wirken. Aber mehr als ein 5 Tore Vorsprung gelang den HVC Mädels nicht, im Gegenteil Weiterstadt verkürzte nach 43 Minuten beim 16:19 wieder auf 3 Tore.  Die Chemnitzerinnen wahrten diesen Vorsprung in den nächsten Minuten, doch eine Zeitstrafe (inkl. Roter Karte) für Claudia Breßler nutzten die Gastgeber um nach 51 Minuten auf 19:21 zu verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Verantwortlichen auf der Chemnitzer Bank, dass ein Sieg zum direkten Klassenerhalt reichen würde. Dies erhöhte die Anspannung noch einmal um ein vielfaches, aber Melanie Beckert erlöste den Anhang mit 2 Willenstoren zum 19:23 von dieser Momentaufnahme.

Das folgende Tor der Gastgeber zum 20:23 konterten die Chemnitzerinnen bei drohendem Zeitspiel durch Sandra Schumann zum vorentscheidenden 20:24 knapp 2 Minuten vor Schluss. Den letztendlichen Schlussstand zum 20:25 stellte dann Marcela Splechtova 30 Sekunden vor der Schlusssirene her. Der anschließende Schlusspfiff ging im Jubel der HVC Spielerinnen und Ihrer Fans unter. Am letzten Spieltag gelang den Chemnitzer Mädels somit erstmals der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz und sie belohnten sich damit für starke 9:3 Punkte in den letzten 6 Punktspielen.

Aufstellung: Sabrina König, Ellen Wachler; Caroline Rosiak, Jana Foksova (1), Marcela Splechtova (2), Laura Luisa Amtsberg (2), Sandra Schumann (2), Katarczyna Skoczynska (4/3), Meike Leheis, Claudia Breßler (1/1), Stefanie Pruß (3), Anja Schulze (2), Catrin Grützmann (3), Melanie Beckert (5)

Strafzeiten: Chemnitz 3x 2min | Weiterstadt 3x 2min

Siebenmeter: Chemnitz 5/4 | Weiterstadt 1/1

Zuschauer: 200

 


zurück zur Übersicht