HVC Header Standard

1. Damen: HVC macht sich das Leben selbst schwer

17.12.2018 Im letzten Spiel der Hinrunde stand für die HVC-Damen zwar am Ende der erhoffte Heimsieg, allerdings machten sie sich das Leben lange Zeit selbst schwer. Der zweite Heimsieg in dieser Saison...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

22.12.2018 HV Chemnitz Thüringer HC II

26.01.2019 BSV Sa. Zwickau II HV Chemnitz II

26.01.2019 Zwönitzer HSV HV Chemnitz III

Letzte Spiele

16.12.2018 HV Chemnitz HSG Weiterstadt/Braunshardt ( 26 : 23 )

15.12.2018 SV Schneeberg HV Chemnitz II ( 28 : 36 )

09.12.2018 HV Chemnitz II SV Schneeberg ( 24 : 24 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Mario Schmidt

1. Damen: Am Ende zwar deutlich, aber mit erhobenem Haupt

19.11.2018

HC Leipzig vs. HV Chemnitz 34:25 (17:12)

Auch wenn wir mit 9 Toren Unterschied vom Parkett gehen mussten und eine weitere Niederlage eingesteckt haben, war es eher ein Spiel was Hoffnung macht. Die Vorzeichen standen allerdings nicht gerade auf grün, Catrin Grützmann war aus privaten Gründen verhindert, Anja Schulze, Stefanie Pruß beide erkrankt und unsere Langzeit Verletzte Petra Starcek, wo sich jetzt auch das schlimmste und zwar ein Kreuzbandriss bestätigt hatte, waren nicht im Einsatz. Umso höher ist die Leistung heute einzuschätzen. Niemand hatte erwartet gegen den Staffelfavoriten zu Punkten, aber gleich ergeben wollte man sich natürlich auch nicht.

In den Anfangsminuten merkte man unseren Mädels allerdings schon etwas die Nervosität an, vor der Wahnsinnskulisse von 860 Zuschauern auflaufen zu müssen. In der 6. Minute beim Stand von 4:0 für die HCL Damen, war unser Trainergespann um Robert Flämmich schon gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Hier musste er aber die richtigen Worte gefunden haben, denn ab diesen Zeitpunkt lief es einfach besser. Wir hatten Zugriff in der Deckung und die Bälle fanden endlich den Weg ins gegnerische Tor. So war es Kathrin Lucka mit ihrem ersten von weiteren fünf Toren vorbehalten, zum zwischenzeitlichen Ausgleich von 9:9 in der 21. Minute zu werfen. Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe. Allerdings leisteten wir uns in den verbleibenden Minuten von HZ 1 wieder zu viele einfache Fehler und diese wurden durch die jungen Top ausgebildeten Spielerinnen des HCL einfach bestraft und so ging es mit 17:12 in die Halbzeitpause. Die ersten Minuten von HZ 2 waren dann ein Abziehbild der ersten Minuten, hier legten die Leipziger Mädels los wie die Feuerwehr und hatten einen 4:1 Lauf zum 21:13. Beim Stand von 25:18 und doppelter Unterzahl für den HCL, keimte noch etwas Hoffnung. Allerdings konnten wir den Vorteil nicht nutzen, im Gegenteil, der HCL lochte 2x zum 27:18 ein. Spätestens jetzt waren die Messen gelesen und der HCL spielte die verbleibenden 10 Minuten routiniert runter. Für uns war es heute eine Niederlage, mit der man leben kann und wir sollten die guten Dinge herausnehmen, denn die nächsten 3 Gegner sind wichtig, wo man Punkte holen muss. Am 02.12.18 haben wir die nächste Chance zu Hause gegen die TSG Eddersheim.

Es spielten: Sabrina König (Tor), Lilli Slesaczek (Tor), Elisa Wippich (Tor), Melanie Beckert (5), Claudia Breßler (4/2), Anna Leibnitz (3), Sandra Schumann (1), Katarzyna Skoczynska (3), Laura Amtsberg (1), Jana Foksova (1), Caroline Rosiak (1), Kathrin Lucka (6)

Zeitstrafen: HC Leipzig 5x2min | Chemnitz 6x2min      

Siebenmeter: HC Leipzig 4/4 | Chemnitz 2/2 

Zuschauer: 860


zurück zur Übersicht