HVC Header Standard

1. Damen: HVC macht sich das Leben selbst schwer

17.12.2018 Im letzten Spiel der Hinrunde stand für die HVC-Damen zwar am Ende der erhoffte Heimsieg, allerdings machten sie sich das Leben lange Zeit selbst schwer. Der zweite Heimsieg in dieser Saison...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

22.12.2018 HV Chemnitz Thüringer HC II

26.01.2019 BSV Sa. Zwickau II HV Chemnitz II

26.01.2019 Zwönitzer HSV HV Chemnitz III

Letzte Spiele

16.12.2018 HV Chemnitz HSG Weiterstadt/Braunshardt ( 26 : 23 )

15.12.2018 SV Schneeberg HV Chemnitz II ( 28 : 36 )

09.12.2018 HV Chemnitz II SV Schneeberg ( 24 : 24 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Mario Schmidt

1. Damen: So war nicht der Plan

29.10.2018

TS Herzogenaurach vs. HV Chemnitz 37:25 (18:10)

Es gibt Tage, da sollte man lieber im Bett bleiben und so einer war heute. Es ist vielleicht etwas mühsam direkt nach so einem Spiel die richtigen Worte zu finden. Es war nicht alles schlecht, aber über weite Strecken des Spieles haben wir überhaupt keine Bindung gefunden. Es fing mit dem ersten 7-Meter an, wo wir nur den Pfosten getroffen haben, dies kann passieren und ist auch kein Beinbruch, aber dies zog sich dann wie ein roter Faden durch das Spiel. Die Analyse von Trainer Robert Flämmich war ziemlich kurz „25 min eine Katastrophe, 25 min auf Augenhöhe und die letzten 10 min wieder Spielfaden verloren“.

Wenn man sich nun den Spielverlauf anschaut, wo es schon nach 10min 4:0 steht, kann man dies auch mit den nackten Zahlen belegen. Teilweise wurden wir vom Gegner überrannt. So kam es, dass wir schon in der 15. Min. 11:5 im hinter treffen waren. So gingen wir dann mit einem ernüchternden Spielstand von 18:10 in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit kam dann ein Team auf die Platte, was zumindest in der Körpersprache ein anderes Bild abgab. So konnten wir zwar nicht zwingend aufholen, ließen aber auch den Gegner nicht weiter davon ziehen, über die Stationen 36min 24:12, 41min 26:16, 48min 28:20 und 52min 30:22. Die letzten Minuten und mit Blick auf die Anzeigetafel, ist man dann wieder in das Muster der ersten Halbzeit gefallen. Am Ende war es ein mehr als verdienter Sieg der Gastgeber, denen wir heute nichts entgegen zusetzten hatten.

Jetzt haben wir erst einmal eine Woche spielfrei, wo es gilt die Köpfe frei zu bekommen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und gegen den SC Markranstädt am 11.11.18 wieder angreifen.

Es spielten: Sabrina König (Tor), Lilli Slesaczek (Tor), Melanie Beckert (6/1), Claudia Breßler (3/1), Anna Leibnitz (3), Kathrin Lucka, Stefanie Pruß, Caroline Rosiak, Sandra Schumann (1), Katarzyna Skoczynska (3), Anja Schulze (4), Laura Amtsberg (2), Jana Foksova (3)

Zeitstrafen: Herzogenaurach 2x2min | Chemnitz 5x2min

Siebenmeter: Herzogenaurach 5/5 | Chemnitz 5/2 

Zuschauer: 200


zurück zur Übersicht