HV Chemnitz Header

1. Damen: HVC macht sich das Leben selbst schwer

17.12.2018 Im letzten Spiel der Hinrunde stand für die HVC-Damen zwar am Ende der erhoffte Heimsieg, allerdings machten sie sich das Leben lange Zeit selbst schwer. Der zweite Heimsieg in dieser Saison...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

22.12.2018 HV Chemnitz Thüringer HC II

26.01.2019 BSV Sa. Zwickau II HV Chemnitz II

26.01.2019 Zwönitzer HSV HV Chemnitz III

Letzte Spiele

16.12.2018 HV Chemnitz HSG Weiterstadt/Braunshardt ( 26 : 23 )

15.12.2018 SV Schneeberg HV Chemnitz II ( 28 : 36 )

09.12.2018 HV Chemnitz II SV Schneeberg ( 24 : 24 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Michael Thielebein

Zweite zieht in Pokalfinale ein und macht Novum perfekt - 32:30 gegen den HSV Marienberg

09.04.2018

Für ein Novum in der Geschichte des Sachsenpokals sorgten am Wochenende die zweite und dritte Vertretung des HV Chemnitz. Beiden Mannschaften gelang der Einzug ins Finale um den Sachsenpokal. Am Samstag schaltete unsere dritte als Verbandsligist überraschend den Tabellenführer der Sachsenliga, die HSG Neudorf/Döbeln, aus. Am Sonntag zogen wir mit einem 32:30 gegen den HSV Marienberg nach. Dabei hatten wir zum Ende des Spiel stark mit dem Kräfteverschleiß zu kämpfen, ließen wir doch schon am Samstag im Nachholspiel der Sachsenliga gegen die HSG Rückmarsdorf einige Körner. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten wir aber, wozu wir bei vollen Kräften und einer disziplinierten Spielweise in der Lage sind. Bis zum 10:10 konnten die Gäste noch mithalten, fanden aber zusehends weniger Lösungen gegen unsere bewegliche Abwehr. Ab jetzt schlugen wir auch daraus Kapital. Mit sechs Toren in Folge setzten wir uns auf 16:10 ab und erhöhten bis zur Pause sogar noch auf 19:12.

Auch nach der Pause blieben wir am Drücker, sahen beim 22:13 schon wie der sichere Sieger aus. Doch geschlagen gaben sich unsere Gäste keineswegs. Tor um Tor holten sie auf, beim 27:25 und 28:26 waren es nur noch zwei Tore. Jetzt zeigte sich aber die gewachsene Moral und der Wille, unbedingt ins Finale einziehen zu wollen. Wir fanden wieder unsere Linie, zogen auf 31:26 davon und ließen nur noch Ergebniskosmetik zu.

HVC II: Wähner und Wilhelm im Tor, Amtsberg, Rogowski (je 7), Hoßmang (5), Helbig (4), Weinhold, S. Hofmann, Zimmermann, T. Hofmann (je 2), Leibnitz (1), Leheis, Bauer


zurück zur Übersicht