HVC Header Standard

1. Damen: HVC macht sich das Leben selbst schwer

17.12.2018 Im letzten Spiel der Hinrunde stand für die HVC-Damen zwar am Ende der erhoffte Heimsieg, allerdings machten sie sich das Leben lange Zeit selbst schwer. Der zweite Heimsieg in dieser Saison...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

22.12.2018 HV Chemnitz Thüringer HC II

26.01.2019 BSV Sa. Zwickau II HV Chemnitz II

26.01.2019 Zwönitzer HSV HV Chemnitz III

Letzte Spiele

16.12.2018 HV Chemnitz HSG Weiterstadt/Braunshardt ( 26 : 23 )

15.12.2018 SV Schneeberg HV Chemnitz II ( 28 : 36 )

09.12.2018 HV Chemnitz II SV Schneeberg ( 24 : 24 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Michael Thielebein

B-Jugend 35 Minuten im Ferienmodus - 18:25 Auswärtssieg beim SC Hoyerswerda

26.02.2018

Unsere B-Jugend hat am Sonntag das Nochholspiel in der Sachsenliga mit 18:25 gegen eine gut eingestellte Hoyerswerderer Mannschaft gewinnen können. Dabei taten wir uns aber 35 Minuten lang sehr schwer. Auf Grund der Ferien war an ein geregeltes Training in den letzten zwei Wochen nicht zu denken, einige Spielerinnen sind direkt aus dem Skiurlaub angereist und einige mussten am Vortag auch schon in der Sachsenliga der Frauen ran. Das alles tat unserem Spiel natürlich nicht gut. Aber Hoyerswerda zeigte, dass mit dieser Mannschaft in den nächsten Jahren zu rechnen sein wird. Ein Großteil des Teams ist nämlich noch C-Jugend. Die Gastgeber stellten unsere Abwehr immer wieder vor Probleme und waren konzentriert im Rückzugsverhalten, was es uns erschwerte, einfache Tore über den Tempogegenstoß zu erzielen. Wir waren aber auch zu ungenau im Spiel nach vorne. Pässe wurden nicht angebracht, die Chancen nicht konsequent genutzt. So konnten wir uns nie richtig absetzen, zur Pause stand es 9:11 für uns. Bis zum 13:13 (35.) blieb es eng, dann musste Hoyerswerda den Tribut für den hohen Aufwand bezahlen, wir kamen besser in das Tempospiel und zogen entscheidend auf 13:19 weg. Danach ließen wir nichts mehr anbrennen und verwalteten den Vorsprung.

MSG: Bauer, Krößner, Meersteiner (10/2), Leonhardt (5), Wolfram (4), Pester (4/2), Kob (2), Reisz, Helbig, König, Beckert, Pfaffenrodt, Meinhold


zurück zur Übersicht