HV Chemnitz Header

1. Damen: Eine Ära geht zu Ende - Thomas Sandner gibt Traineramt auf!

28.06.2018 Das es am 01.05.2018 im Rückspiel der Relegation das letzte Spiel für ihn sein wird, war so nicht abzusehen. Knapp 2 Monate später ist es aber Gewissheit. Nach 14 überaus erfolgreichen Jahre...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

Keine Spiele gefunden.

Letzte Spiele

22.04.2018 SSV Heidenau HV Chemnitz II ( 21 : 29 )

21.04.2018 Turbine Leipzig HV Chemnitz III ( 27 : 30 )

21.04.2018 HV Chemnitz SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim ( 26 : 32 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Mario Schmidt

1. Damen: HVC Mädels verpassen Überraschung um Haaresbreite!

18.12.2017

SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim vs. HV Chemnitz 24:23 (10:9)

Beim letzten Punktspiel der Hinrunde stand für die HVC Mädels noch mal ein Auswärtsspiel an. Diesmal ging es zum Tabellenfünften Mainz-Bretzenheim. Neben den noch immer nicht wieder einsatzfähigen Spielerinnen Melanie Beckert & Anja Stöhr, musste am Samstagmorgen auch Spielmacherin Catrin Grützmann passen und es galt auf dem Weg nach Mainz eine geänderte Spielstruktur zu entwickeln. Positiv wurde diese Änderung begleitet mit dem Umstand, dass Petra Starcek erstmals wieder mitwirken konnte und sich somit andere Alternativen in Abwehr und Angriff boten.

Das die Mannschaft die notwendigen Änderungen gut aufgenommen hatte, bewies sie dann von Anbeginn. Claudia Breßler übernahm die Spielführung und „Pepa“ Starcek fügte sich in Abwehr und Angriff so ein, als ob sie überhaupt nicht weg gewesen wäre. So konnten die Chemnitzerinnen die 1:0 Führung der Gastgeber sofort in ein 1:2 Ihrerseits drehen und bis zum 6:7 nach 14 Minuten stets vorlegen. Mainz reagierte mit einer Auszeit und zog in der Folge auf 9:7 wieder vorbei. Die Gäste reagierten ebenfalls mit einer Auszeit  und nach 28 Minuten glich Kerstin Streit wieder zum 9:9 aus. Den Gastgebern gelang vor der Pause noch das 10:9 und so wurden mit einem knappen Rückstand für die Chemnitzerinnen die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitpause nutzten die HVC Mädels um Ihre Abläufe noch mal zu verinnerlichen und hoch motiviert gingen sie in die zweiten 30 Minuten. Sandra Schumann egalisiert auch gleich zum 10:10, aber die Gastgeber nutzten eine folgende Überzahl konsequent und gingen beim 14:11 erstmals mit 3 Toren in Front. Die HVC Mädels blieben aber unbeeindruckt und schafften in der 43. Minute den Ausgleich zum 14:14. Doch auch die Gastgeber waren jetzt richtig drin im Spiel und erhöhten das Tempo. Da die Chemnitzerinnen diese Tempoverschärfung mitgingen, entwickelte sich jetzt ein offener Schlagabtausch, der die Gastgeber stets in Front sah, aber die Chemnitzerinnen sich nicht abschütteln ließen. So lagen die Mainzerinnen nach 50 Minuten mit 20:17 vorn, doch in Minute 55 glich Kathrin Lucka erneut zum 21:21 aus. Nun stand das Spiel endgültig auf des Messers Schneide. Mainz legte danach zum 22:21 vor, aber Chemnitz gleicht aus. Mainz legt in der 58. Minute erneut vor und diesmal gelingt es den HVC Mädels nicht im folgenden Angriff wieder gleich zu ziehen. So nutzen die Gastgeber 20 Sekunden vor Ende der Partie einen Siebenmeter zum nun vorentscheidenden 24:22. Das durch die Chemnitzerinnen in der verbleibenden Spielzeit noch erzielte 23. Tor half leider am Ende nicht mehr den zum Greifen nahe liegenden Punktgewinn zu erzielen. So feierten die Einheimischen im Anschluss frenetisch den Schlusspfiff und gleichzeitig gingen die Köpfe auf der Gästeseite traurig nach unten.

Trainer Thomas Sandner zeigt sich nach dem Spiel stolz auf seine Mädels für Ihre tolle leidenschaftliche und den Gegner immer wieder fordernde Abwehrarbeit, inkl. der Leistung beider Torhüter und das taktisch äußerst disziplinierte Angriffsverhalten. Wie das ganze Team versucht hat als Mannschaft nicht nur die langfristigen Ausfälle zu kompensieren, sondern auch den kurzfristigen Ausfall von Catrin Grützmann auszugleichen, war imponierend. Schade, dass Sie sich am Ende nicht mit dem hochverdienten Punktgewinn belohnen konnten.

Es spielten: Sabrina König (Tor), Stefanie Wähner ( Tor); Anja Noack (3), Michelle Sandner (1), Sarah Hoßmang, Kathrin Lucka (8), Sandra Schumnann (3), Kerstin Streit (1), Petra Starcek (2), Claudia Breßler (5/4), Anna Leibnitz

Strafzeiten: Mainz  1x2 Minuten, HVC 3x 2Minuten

Siebenmeter: Mainz 2/2, HVC 4/4


zurück zur Übersicht