HV Chemnitz Header

1. Damen: Abschluss der Hinrunde der 3. Liga in Mainz

15.12.2017 Nach 3 Wochen ohne Spiel haben unsere Damen kleinere Blessuren auskuriert und können somit konzentriert die letzte Aufgabe in diesem Jahr angehen. Die fahrt zum abschließenden Punktspiel der...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

07.01.2018 HV Chemnitz III HSG Rückmarsdorf II

07.01.2018 HV Chemnitz II HSG Rückmarsdorf

13.01.2018 USV TU Dresden HV Chemnitz II

Letzte Spiele

09.12.2017 SV Schneeberg HV Chemnitz III ( 32 : 20 )

09.12.2017 HV Chemnitz II SV Plauen-Oberlosa 04 ( 31 : 26 )

26.11.2017 HV Chemnitz III Turbine Leipzig ( 31 : 20 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Frank Hofbauer

1. Damen: Niederlage nach schwacher Anfangsphase

09.10.2017

HV Chemnitz vs. HSG Gedern/Nidda 28:31 (11:17)

In einem vor allem in der Schlussphase wieder spannenden Heimspiel gingen unsere Damen als Verlierer vom Parkett. Die 28:31-Heimniederlage war zugleich für uns die erste Niederlage in der 3. Liga überhaupt. Somit stehen wir nach 3 Spielen und 3:3 Punkten auf Platz 8. Durch den Sieg ist die HSG Gedern/Nidda das einzige noch verlustpunktfreie Team und damit Tabellenführer.

Die Anfangsphase ging klar an unsere Gäste. Nachdem uns beim Stand von 0:2 der erste Torerfolg gelang, zog Gedern/Nidda sofort wieder bis auf 1:5 davon. Folgerichtig nahm Thomas Sandner bereits nach nur 5 Minuten seine erste Auszeit. Danach gelang uns zwar ein Tor, Problem war aber die schwache Chancenverwertung. Gleich 2 einhundertprozentige Torchancen und somit der mögliche Ausgleich wurden leichtfertig vergeben. Somit blieb der Rückstand bei 4 Toren (3:7). Zu viele Ballverluste im Angriffsspiel verhinderten aus unserer Sicht ein besseres Ergebnis. Nachdem sich der Rückstand zunächst auf 5:10 erhöhte, nahmen auch die Gäste beim Stand von 8:12 ihre erste Auszeit. In der Folge war das Glück auf Chemnitzer Seite. Gleich 2 Strafwürfe der Gäste landeten an Latte bzw. Pfosten unseres Tores. Dies nutzten wir aus, um bis auf 9:12 zu verkürzen. In der 25. Spielminute war dann die Partie für Kathrin Lucka bereits beendet. Durch ein Missverständnis passierte ihr ein Wechselfehler. Da die folgende Zeitstrafe bereits die dritte war, mussten die Schiedsrichter auch die Rote Karte ziehen. Bis zur Halbzeit gelang es uns leider nicht mehr, weiter zu verkürzen. Von erneuten technischen Fehlern profitierten die Gäste und zogen bis auf 11:17 davon.

Nach dem Seitenwechsel hielt Torhüterin Sabrina König in der 35. Minute einen 7m. Trotzdem erhöhte sich der Rückstand erstmals auf 7 Tore (13:20). Es folgte eine weitere Auszeit unseres Trainers. Diese erreichte auch die gewünschte Wirkung. Mit 3 Toren in Folge konnten unsere Damen in der 40. Minute auf 16:20 verkürzen. Das Publikum stand wieder hinter unseren Spielerinnen und hoffte auf eine Wende zum Positiven. Jedoch kassierten wir danach wieder 3 Tore in Folge. Aber mit einer kämpferisch starken Leistung ließen wir uns davon nicht beirren. Mit 5 Toren in Folge konnte der Rückstand bis zur 50. Spielminute auf 2 Tore verkürzt werden (21:23). Dies war der Beginn einer wieder nervenaufreibenden Schlussphase. Endlich funktionierte auch das Angriffsspiel und mit sehenswerten Kombinationen wurde Tor um Tor der Rückstand geringer. Hier konnten Claudia Breßler, Melanie Beckert und Kerstin Streit im Rückraum ihre Schlagkraft zur Geltung bringen. Ebenso zeigte sich Anja Schulze auf Rechtsaußen treffsicher, Sabrina König hielt in dieser wichtigen Phase einen weiteren Strafwurf. Um den Bock endgültig umzustoßen, wäre jedoch ein weiteres Tor wichtig gewesen. Dies gelang uns leider nicht, auch weil Gedern/Nidda immer wieder ein Tor vorlegte und zweimal sehenswert über den Kreis zum Torerfolg kam.

Fazit von Trainer Thomas Sandner: „Aufgrund der aus unserer Sicht schwachen Anfangsphase und der unzähligen technischen Fehler fährt die HSG Gedern/Nidda als verdienter Sieger nach Hause. Kämpferisch war unsere Leistung aber in Ordnung.“

Es spielten: Sabrina König, Stephanie Wähner; Laura Luise Amtsberg, Melanie Beckert (4), Claudia Breßler (7/3), Sarah Hoßmang, Anna Leibnitz (1), Kathrin Lucka (2), Anja Noack (1), Anja Schulze (7), Sandra Schumann (2), Petra Starcek (1), Kerstin Streit (3), Anne-Katrin Weingardt

Zeitstrafen: Chemnitz 5x2min | Gedern/Nidda 3x2min

Siebenmeter: Chemnitz 3/3 | Gedern/Nidda 13/8

Zuschauer: 320


zurück zur Übersicht