HVC Header Standard

1. Damen: 2. Auswärtsspiel – 2. Auswärtssieg, Wahnsinn!

16.10.2017 Mit einer tollen Teamleistung sicherten sich die HVC Mädels am Samstagabend bei der FSG Ober Eschbach kurz vor den Toren von Frankfurt/Main Ihren 2. Auswärtssieg in der 3. Liga. Erstmals kon...
» weiterlesen

INFORMATIONEN

 

Teamshop HVC

 

Unterstützt uns

www.klubkasse.de

 

Nächste Spiele

22.10.2017 HV Chemnitz III SV Plauen-Oberlosa 04 II

22.10.2017 HV Chemnitz II SV Plauen-Oberlosa 04

22.10.2017 HV Chemnitz TuS Kriftel

Letzte Spiele

15.10.2017 Leipziger SV Südwest HV Chemnitz III ( 24 : 33 )

15.10.2017 VfB 1999 Bischofswerda HV Chemnitz II ( 24 : 23 )

14.10.2017 FSG Ober Eschbach/Vortaunus HV Chemnitz ( 24 : 30 )



Wir suchen


HVC Mitglied werden

 

Find us on Facebook

HVC ist Online.
Besucht uns einfach!
Wir freuen uns auf Euch!

Michael Thielebein

B-Jugend: Favoritenrolle gerecht geworden, Pokal geholt - 13:30-Sieg gegen den HC Fraureuth

02.05.2017

Wenn der Fünfte der Sachsenliga und der Dritte der Bezirksliga aufeinander treffen, dann sind die Rollen klar verteilt. Der Underdog aus Fraureuth wollte uns ein Bein stellen und für eine dicke Überraschung im Finale des Bezirkspokals in Brand-Erbisdorf sorgen. Das daraus nichts wurde lag nicht zuletzt an der individuellen und spielerischen Überlegenheit unsererseits. So sehr sich die Rand-Zwickauer auch bemühten, ihnen fehlten oftmals die Mittel. So konnten wir schnell mit 1:5 in Führung gehen, was den Fraureuther Trainer zu seiner ersten Auszeit zwang. Diese zeigte auch Wirkung, drei Minuten und zwei Gegentore später mussten wir beim 3:5 (10.) selber nachjustieren. Dies gelang und wir zogen auf 3:9 davon. Leider waren wir bis zur Pause zu nachlässig in der Abwehr und bei der Chncenverwertung, so dass es bei den sechs Toren Vorsprung blieb. Beim 6:12 ging es in die Halbzeit.

Viel Redebedarf hatten wir nicht, nur die Konzentration wurde bemängelt. Diese wurde im zweiten Abschnitt etwas besser, aber auch die Fraureuther wehrten sich nach Kräften und konnten immer wieder kleine Nadelstiche setzen. Um dem Spiel noch eine Wendung zu geben war dies aber nicht genug. So setzten wir uns über 7:15, 9:20 und 11:25 immer weiter ab und konnten am Ende mit 13:30 deultlich das Finale für uns entscheiden und den Pokal mit nach Hause bringen. Dabei störte auch nicht eine mehrminütige Unterbrechung, als ein Tor nach einem Lattentreffer verrutschte und nicht mehr in seine vorgesehene Position wollte.

Es spielten: Bauer, Meersteiner (9), Reichel (8), Kob, N. Leonhardt (je 3), Pester, Wolfram (je 2/1), J. Leonhardt, Meinhold, Stüber (je 1), König


zurück zur Übersicht

 
Standby Server